In den Ständerats-Debatten werden Marianne Maret und Beat Rieder nicht müde zu behaupten, dass nur sie das Wallis im Ständerat gut vertreten können. Zum Wallis gehören nicht nur das Lötschental und die Gemeinde Troistorrents. Zum Wallis gehören auch die Städte. In Siders war Brigitte Wolf 146 Stimmen vor Beat Rieder; Mathias Reynard gar 815 Stimmen. Marianne Maret war abgeschlagen. Gleiches Bild in Sitten: Die grüne Brigitte Wolf überflügelte den amtierenden Ständerat dort um 1‘137 Stimmen; Reynard um satte 2‘777 Stimmen! Auch in Martinach und Monthey berührte das C-Duo keinen Boden.
Aber auch in touristischen Gemeinden wie Crans-Montana, Veysonnaz, Anniviers oder Anzère (Ayent) schwang SP-Nationalrat Mathias Reynard vor Beat Rieder klar oben aus. Das zeigt: Der SP-Kandidat ist auch im Tourismus gut verankert. Und im Oberwallis wird der Alleinvertretungsanspruch der C-Parteien gepredigt. Das liegt neben der Realität.
Der Wind hat sich gedreht. Das kompakte links-grüne Duo von Mathias Reynard und Brigitte Wolf ist gut im Rennen. Man spürt es im Netz, aber auch auf der Strasse. Einflussreiche FDP-Persönlichkeiten wie Cilette Cretton oder Pascal Couchepin sind für Reynard. Und Nantermod wird noch folgen. Aber auch das Urgestein der neuen Kantonsverfassung, Jean Zermatten, stellt sich hinter Reynard. Das ist erfreulich.
Noch bleiben ein paar Tage Zeit, um den Wechsel aufs Gleis zu bringen. Packen wir’s an!

30. Okt 2019