Die SP Oberwallis zum ökologischen Umbau und den rutschenden Hängen am Aletschgletscher.

Die Schweiz müsste in Sachen ökologischer Umbau besser sein als alle andern Länder. Leider hinken wir in Sachen Wind- und Sonnenenergie meilenweit Deutschland, Österreich und selbst Italien hinterher.

Die Energiestrategie 2050 ist ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung. Ob er ausreicht darf angezweifelt werden. Und auch diesen bekämpft die SVP noch, so wie sie den Klimawandel leugnet.

Die Natur rächt sich. Der Hang von der Moosfluh Richtung dem sterbenden Aletschgletscher kommt wegen des Klimawandels ins Rutschen.

Die Geologen schliessen nicht einmal mehr aus, dass der ganze Hang auf einmal abrutscht. Das wäre dann drei Mal so viel Fels, Schutt und Geröll wie in Randa. Absehbar könnte sich – wie in Randa – ein Stausee bilden. Und dieser könnte im worst case jederzeit ausbrechen.

Das Risiko trifft die Gemeinden Naters, Brig und Visp. Die Lonza und weite Teile der Wohngebiete könnten überschwemmt werden. Auch weil die SVP die Rottensanierung verzögert hat.

In Randa war die Ogi-Armee mit ihren Pontonieren mit vor Ort. Unsere Fragen: Hat Guy Parmelin inzwischen etwas vorbereitet? Wo versteckt sich die zuständige Staatsrat Melly und Freysinger?

Warum wurde der Stausee Gebidum inzwischen nicht vorsichtshalber abgesenkt? Schlafen die Gemeindepräsidenten der Talgemeinden?

 SP Oberwallis

04. Okt 2016